Fried Noodles

Zutaten für 4 Portionen

300 g Birkel´s No. 1 Bandnudeln
4 Bio Eier
3 EL Sesamöl
1 große Zwiebel, in feinen Streifen
2 Knoblauchzehen
200 g Wirsing oder Spitzkohl, in feinen Streifen
½ TL Kurkuma

Für die Sauce

4 EL Austernsauce
4 EL salzreduzierte Sojasauce
2 EL Genmai Miso
6 EL Orangensaft
2 cm Ingwer, gerieben

Als Topping

Crispy Grünkohl
2 EL Sesam
Chili Flakes
100 g Nordseekrabben

Zubereitung

Die Nudeln in ausreichend gesalzenem Wasser garen, bis sie knapp bissfest sind. Abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Ja, in diesem Fall schrecken wir die Nudeln ab – was beim klassischen Pastagericht dazu führt, dass die Nudeln die Sauce nicht mehr so gut aufnehmen würden, ist für unsere Fried Noodles genau richtig.

Eier wachsweich kochen, entweder im Eierkocher oder 6 Minuten lang in kochendem Wasser. Abschrecken, pellen und beiseitestellen.

Alle Zutaten für die Sauce verrühren.

Sesamöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch 3-5 Minuten lang anschwitzen, dann den Wirsing dazu geben und kurz zusammenfallen lassen. Bandnudeln und Kurkuma in die Pfanne geben und unter ständigem Rühren oder Schwenken bei großer Hitze anbraten. Sauce darüber geben und nochmal alles gut durchschwenken, bis jede Nudel schön von Sauce umhüllt ist.

Zum Anrichten die Nudeln auf vier Teller oder Schüsseln verteilen. Pro Portion ein Ei halbieren und auf die Nudeln setzen. Mit crispy Grünkohl und Nordseekrabben toppen und mit Chili Flakes und Sesam bestreut servieren.

Für den crispy Grünkohl

200 g Grünkohlblätter, zerrupft und dicke Blattrippen entfernt
2 EL Sesamöl
½ TL Meersalz

Den Ofen auf 150°C Umluft vorheizen.  Alle Zutaten in einer Schüssel mit den Händen kräftig vermengen. Grünkohl auf zwei mit Backpapier ausgelegten Blechen verteilen, sodass die Blätter nicht überlappen. 15 Minuten backen, bis die Grünkohlchips knusprig und die Ränder leicht braun sind.

Tipps für Fried Noodles:

  • Rock the wok! Aber wenn du keinen Wok hast: Eine Pfanne mit hohem Rand tut´s auch. Und ja, ich nehme hier lieber eine beschichtete als eine aus Gusseisen.
  • Nudeln am besten mit Stäbchen in der Pfanne hin- und her bewegen. Der klassische Pfannenwender neigt dazu, die Nudeln kaputt zu machen.
  • Die Sauce immer separat anrühren und dann über die Nudeln geben – dann wird jede Nudel schön von Sauce umhüllt.
  • Das I-Tüpfelchen auf Fried Noodles ist für mich immer etwas Crunch. Geröstete Erdnüsse wären der Klassiker, auch toll sind Macadamias, zerstoßene Wasabi Erbsen oder wie hier: Knuspriger Grünkohl und Sesam.

Dieses Rezept entstand in Kooperation mit Seelenschmeichelei (Fotocredit: seelenschmeichelei.de).